Aktuelles

Ukraine-Hilfe für Mensch und Tier

Veröffentlicht am 21.04.2022 Ukraine

Seit dem 24. Februar 2022 sind wir mit Ereignissen mitten in Europa konfrontiert, die wir seit Jahrzehnten nicht mehr kannten und mit denen wir nie gerechnet haben. Es ist Krieg.

Der Krieg in der Ukraine macht uns alle fassungslos und bringt unglaubliches Leid über die Menschen und Tiere, die unmittelbar davon betroffen sind. Ganze Städte liegen in Schutt und Asche. Viele Menschen haben buchstäblich alles verloren, ihre Wohnung, ihre Ersparnisse, ihre Lebensgrundlage. Es gibt unzählige Opfer in den Familien, unter Freunden und Hunderttausende verlassen ihre ukrainische Heimat mit wenig Hoffnung, jemals zurückkehren zu können. Wir sind sehr beeindruckt, dass viele Flüchtlinge auch ihre Haustiere mit auf die Flucht nehmen. Leider müssen aber auch viele Tiere schutzlos zurückbleiben, auch Wildtiere und landwirtschaftliche Tiere sind dem Krieg und der Zerstörung nun völlig ungeschützt ausgeliefert.

Zum Glück gibt es angesichts des Schreckens eine große Welle der Hilfsbereitschaft, der Empathie und der Solidarität mit den Betroffenen, um die Not wenigstens ein wenig zu lindern. Für das unglaubliche Engagement vieler Menschen und die zahlreichen Hilfsangebote und Spenden sind wir sehr dankbar.

Der Deutsche Tierschutzbund, Landesverband Bayern und seine Mitgliedsvereine haben sich dem Schutz der Tiere verschrieben und können selbstverständlich angesichts der Ereignisse in der Ukraine nicht tatenlos zusehen.

Bayerische Tierheime und Tierschutzvereine haben seit Beginn des Krieges bereits zahlreiche Tiere aus der Ukraine aufgenommen und tun ihr Möglichstes, um auch die Halter der Tiere zu unterstützen. Wir appellieren an die Erstversorgungseinrichtungen, immer auch an die Haustiere der Flüchtenden zu denken und diese nicht voneinander zu trennen, sondern ihnen wenn immer möglich gemeinsam Schutz und Obdach zu gewähren. Wo dies nicht möglich ist, müssen auch die aufnehmenden Tierheime adäquat unterstützt werden, damit die knappen Kassen der Tierheime nicht noch weiter belastet werden. Tierheime sind nicht auf die Aufnahme von Flüchtlingstieren vorbereitet, sondern auf ihr „Tagesgeschäft“, wie z.B. Fundtiere und Abgabetiere. Aber unsere Tierheime und Tierschutzvereine können meisterhaft improvisieren und stehen an der Seite der schutzsuchenden Menschen und Tiere. Wir appellieren auch an die Tierärzte, die Tiere der Flüchtenden kostenfrei zu behandeln. Die Tierärztekammer hat hierfür bereits grünes Licht gegeben. Gleichzeitig wurden die Einreisebestimmungen für Tiere von Flüchtenden in die EU gelockert. Hierfür vielen Dank!

Wir kann man helfen?

Es ist aktuell ausgesprochen schwierig, Versorgungsgüter in die Ukraine zu bringen. Wir können als Landesverband selbst keine Transporte in die Ukraine organisieren. Insofern ist die Sammlung von Sachsenden durch uns wenig sinnvoll. Wir empfehlen, Kontakte zu örtlichen Spendenaktionen in den Städten und Gemeinden und privaten Initiativen zu suchen, wenn man unbedingt mit Sachspenden helfen möchte. Am effektivsten ist es aus unserer Sicht, Geld zu spenden. Denn in den Grenzregionen und Nachbarländern der Ukrainewie Polen, Rumänien, der Republik Moldau und in Ungarn gibt es alle benötigten Hilfsgüter zu kaufen, auch Tierfutter. Dort ist es zudem oft auch viel preiswerter und man kann teure Benzinkosten vermeiden. Das ist oft einfacher, als eine Logistik aufzubauen und die Sachen hunderte von Kilometern weit quer durch Europa oder sogar in ein Kriegsgebiet zu fahren, nicht wissend, ob diese dann tatsächlich dringend benötigt werden. Alle großen seriösen Hilfsorganisationen, auch der Deutsche Tierschutzbund, haben Spendenkonten eingerichtet, auf die zweckgebunden gespendet werden kann.

Unsere Tierschutzvereine und Tierheime sind Flüchtlingen mit Tieren jederzeit behilflich bei der Bereitstellung von Erstausstattungen (Transportboxen, Geschirre, Futter) und Organisation von Tierarztbesuchen und Impfungen.

Wir alle hoffen, dass dem schrecklichen Krieg bald ein Ende gesetzt wird. Wir bayerischen Tierschützerinnen und Tierschützer stehen an der Seite der Ukraine und werden das in unseren Möglichkeiten stehende tun, um Menschen und Tieren in und aus der Ukraine zu helfen.

Hunde aus der Ukraine sind in Sicherheit. Footo @Tierheim Garmisch-Partenkirchen
Hunde aus der Ukraine sind in Sicherheit. Footo @Tierheim Garmisch-Partenkirchen 
Hunde aus der Ukraine sind in Sicherheit. Footo @Tierheim Garmisch-Partenkirchen
Hunde aus der Ukraine sind in Sicherheit. Footo @Tierheim Garmisch-Partenkirchen 
Hunde aus der Ukraine sind in Sicherheit. Footo @Tierheim Garmisch-Partenkirchen
Hunde aus der Ukraine sind in Sicherheit. Footo @Tierheim Garmisch-Partenkirchen 
Zurück zur Übersicht Nächster Beitrag