Start Tierschutzpolitik Auffangstation für Reptilien in München braucht dringend Hilfe! – Landesverband Bayern setzt mit 10.000 Euro Zuschuss ein Zeichen.
Auffangstation für Reptilien in München braucht dringend Hilfe! – Landesverband Bayern setzt mit 10.000 Euro Zuschuss ein Zeichen. PDF Drucken E-Mail
Freitag, 25. März 2016 um 08:59 Uhr

Pressemitteilung: Auffangstation für Reptilien in München braucht dringend Hilfe! – Landesverband Bayern setzt mit 10.000 Euro Zuschuss ein Zeichen.

 

Die Auffangstation für Reptilien, München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich seit über 15 Jahren zur Aufgabe gemacht hat konfiszierte, ungewollte oder herrenlos aufgefundene Reptilien und Amphibien aufzunehmen und ihnen ein möglichst artgemäßes Zuhause zu bieten. Da die Pflege exotischer Tiere sehr anspruchsvoll und nicht immer einfach ist, kümmert sich ein Team, bestehend aus Spezialisten, Tierärzten und Pflegern, unter der Leitung von Dr. Markus Baur, rund um die Uhr um die nicht immer so populären Tiere. Selbstverständlich ist das Team bestrebt die Tiere in qualifizierte und liebevolle Hände wieder abzugeben, um auch wieder Platz für weitere Reptilien in Not bereit zu stellen, was jedoch angesichts der Menge durch den unkontrollierten Handel im Internet und sonstige Reptilienbörsen für den Verein immer schwerer wird zu stemmen.

 

Da die Unterbringung und die medizinische Versorgung, sowie ein geplanter Neubau entsprechende Mittel sehr dringend benötigt, hat sich der Landesverband Bayern spontan entschlossen ein Zeichen zu setzen und 10.000 Euro Soforthilfe zu Verfügung gestellt. Wie die Bayerischen Tierheime im Allgemeinen, ist auch die Auffangstation für Reptilien, die ebenfalls Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und seinem Landesverband Bayern ist, ebenso von der finanziellen Notlage betroffen.

 

dr. markus baur nicole brhl andreas brucker

 Dr. Markus Baur, Präsidentin Nicole Brühl und Geschäftsstellenleiter Andreas Brucker

 

„Es ist faszinierend wie erfinderisch das Team der Auffangstation ist, wenn es darum geht so gut wie möglich eine artgerechte Umgebung für die vielen Exoten verschiedenster Art zu schaffen. Jedes Terrarium ist individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Bewohners abgestimmt, was nicht nur die liebevoll durchdachte Ausstattung betrifft, sondern auch das so sehr wichtige Klima des Lebensraums. Logistisch wie auch Fachlich findet man hier bei der großen Menge Exoten eine Meisterleistung vor!“ berichtet Nicole Brühl, Präsidentin des Landesverbandes Bayern, bei ihrem Besuch im Rahmen der Scheckübergabe am 09.03.2016.

               
Mit jährlich über 1.200 geretteten und weitervermittelten Tieren ist die Auffangstation für Reptilien in München Deutschlands größte Auffangstation für exotische Haustiere. Die Aufklärung der Bevölkerung über die hohen Ansprüche vieler Arten ist dabei ebenso wichtig wie die Zusammenarbeit mit den Behörden, anderen Tierhalteeinrichtungen und der Politik. Die speziell geschulten Tierpfleger, Tierärzte und Biologen sorgen mit ihrer wissenschaftlich fundierten Arbeitsweise für eine nachhaltige Verbesserung der Haltungsbedingungen von Reptilien und anderen Exoten in ganz Deutschland.

 

„Wenn uns diese so wichtige Einrichtung aufgrund finanzieller Not weg bricht, bekommen natürlich in erster Linie die vielen Reptilien ein Problem, aber auch für unsere Mitgliedstierheime, die von den Mitarbeitern geschult und beraten werden, wäre eine Schließung eine Katastrophe!“ Fügt Nicole Brühl hinzu.

 

 
Copyright © 2017 Deutscher Tierschutzbund Landesverband Bayern. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.