Start Tierschutzpolitik Welttierschutztag-Welpenhandel
Welttierschutztag-Welpenhandel PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 04. Oktober 2015 um 02:27 Uhr

Zum Welttierschutztag am 04.10.2015 berichten wir:

 

AG Welpenhandel und Bundeslandwirtschaftsministerium intensivieren Kampf gegen Hundemafia und den illegalen Welpenhandel und zeigen durch ihre Solidarität, dass man gemeinsam stärker ist!

 

Die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ hat gemeinsam mit der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth, in Bonn Lösungsmöglichkeiten im Kampf gegen den boomenden Handel mit Welpen diskutiert. Die AG „Welpenhandel“ fordert von der Bundesregierung eine Initiative zur EU-weiten Chip- und Registrierungspflicht für alle Hunde, rechtsverbindliche Mindeststandards für die Zucht und Haltung von Hunden sowie einen Sachkundenachweis für Tierhalter. Darüber hinaus wollen die Mitglieder des Aktionsbündnisses und das BMEL Tierfreunde verstärkt über die Hintergründe des Welpenhandels und das damit verbundene Leid für die Tiere aufklären.

 

Dr. Maria Flachsbarth: „Das Thema Welpenhandel ist dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein wichtiges Anliegen. Wir wollen, dass illegale Praktiken aufhören und Hunde tierschutzgerecht aufgezogen, transportiert und gehalten werden.“

 

Der mafiaähnliche Welpenhandel hat nur ein Ziel: Die Gewinnmaximierung. Dieser Handel hat sich in den letzten Jahren in Europa zu einem sehr lukrativen Geschäft entwickelt. Die „Vermehrung“ der Hunde ist denkbar einfach, die Nachfrage unwissender Tierhalter scheinbar grenzenlos und die Gewinnspannen der Händler riesig. Die Hündinnen werden als Gebärmaschinen missbraucht, die Welpen leiden massiv, weil sie zumeist zu früh von der Mutter getrennt werden. Die Folge können massive Verhaltensprobleme der Tiere sein, die, wenn überhaupt, nur mit aufwendiger Therapie in den Griff zu bekommen sind. Oft werden diese Tiere im Tierheim abgegeben.

 

Die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ richtet sich daher auch an potentielle Hundefreunde: „Kaufen Sie keine Welpen oder Hunde aus dem Kofferraum, auf der Straße oder über das Internet. Damit unterstützen Sie die Welpenmafia und tragen dazu bei, dass der skrupellose Handel weitergeht.“

 

Die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ ist eine gemeinsame Initiative von VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz, TASSO e.V., dem Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), dem Bund gegen Missbrauch der Tiere (bmt), dem Deutschen Tierschutzbund, der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie sowie der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Mehr unter: www.wuehltischwelpen.de

 

 

 
Copyright © 2017 Deutscher Tierschutzbund Landesverband Bayern. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.