Illegaler Handel mit exotischen Wildtieren nimmt zu

Drucken

Illegaler Handel mit exotischen Wildtieren nimmt zu

Zur Weihnachtszeit nimmt der illegale Tierhandel wieder zu. Dabei werden immer öfter auch Wildtiere geschmuggelt: Erst waren es Waschbären, nun sind Polarfüchse Trend. Als Haustiere sind alle diese exotischen Tiere aber völlig ungeeignet.

320 Tiere in einem einzigen Kleintransporter gequetscht. Dieses Bild bot sich Schleierfahndern im Mai 2019, als sie bei Waidhaus einen Kleintransporter aus Ungarn stoppten. Dieser illegale Transport war einer der schlimmsten der letzten Jahre, sagt der Tierschutzbund Bayern. Immer häufiger werden exotische Tiere und Wildtiere geschmuggelt. Und jetzt zur Weihnachtszeit nimmt auch der illegale Handel mit Hundewelpen und Katzenbabies zu.

Hier können Sie den Beitrag des Bayerischen Rundfunks sehen: Illegaler Handel mit exotischen Wildtieren nimmt zu