Froschschenkel ist Tierqual Drucken
Donnerstag, 14. März 2013 um 05:11 Uhr

Froschschenkel  = Tierqual!

 

In vielen Ländern außerhalb Europas werden Froschschenkel als Delikatesse angesehen. In Deutschland, auch in Bayern, werden sie meist beim Asiaten an Buffets angeboten, doch auch in diversen Gourmet Restaurants.

Was die meisten Restaurantbesucher nicht wissen, ist dass die Frösche unfassbare Qualen durchleiden müssen, bevor sie auf den Tellern landen. Bei lebendigem Leib wird der Frosch über ein Messer gezogen, der seine Wirbelsäule durchtrennt. Danach werden die Schenkel des noch zuckenden Frosches ausgerissen. Der Oberkörper, der noch bis zu drei Stunden lebt, wird dann im Müll entsorgt. Diese Art der Tötung ist in Asiatischen Ländern gang und gäbe.


„In Europa sollen die Frösche mit einem gezielten Schnitt geköpft werden, doch wer kann das, gerade in den Asiatischen Restaurants, schon garantieren? In der Regel werden die Frösche bzw. die Schenkel ohnehin aus den Asiatischen Ländern gefroren importiert.“ so Nicole Brühl, Präsidentin des Landesverbandes Bayern.

Alarmierend ist nicht nur die Art der qualvollen Tötung, sondern auch Arten- und Umweltschutzprobleme. Mehr als ein Drittel aller Amphibienarten sind vom Aussterben bedroht, darunter auch einige der importierten Arten, die kurzerhand zu nicht bedrohten Arten umdeklariert werden.


Aufgrund der Froschjagd im Ursprungsland nehmen Moskito- und Insektenplagen zu, die unter anderem zu starken Ernteausfällen führen und somit eine Bedrohung der Existenz der Bevölkerung darstellen. Als Folge dieser Plagen werden vermehrt Pestizide  eingesetzt, welche erstens enorme Kosten hervorrufen und zweitens die Umwelt stark vergiften. Pestizide führen wiederum zu Erkrankungen und letztlich zum Tod vieler Tiere, folglich auch der Frösche. So schließt sich der Teufelskreis.

Bild:© Silvia Dietrich

Nicole Brühl: „Wer Froschschenkel meidet, trägt zu einer Besserung der Umstände für diese Tiere und der Umwelt bei!“

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 14. März 2013 um 05:20 Uhr