Tiere werden wie Abfall behandelt! Drucken
Dienstag, 18. Januar 2011 um 05:26 Uhr

Tiere werden wie Abfall behandelt!

 

 

Der derzeitige Dioxinskandal zeigt wieder deutlich, dass Mensch und Tier der Politik völlig ausgeliefert sind, denn offenbar fehlt es u.a. an den gesetzlichen Vorgaben für eine transparente Kennzeichnung unserer Lebensmittel. Wenn es aber um die Gesundheit von Mensch und Tier geht, ist der Staat gefordert!

 

Auch sagt der Skandal einiges über die Gesellschaft in der wir leben aus. Tiere werden mit Müll gefüttert, was auch heißt, dass Menschen den Müll auf den Tisch bekommen. Und wenn die Tiere dann „verseucht“ wurden, werden sie, ansonsten Kerngesund, in Massen getötet, was auch aus ethischer Sicht abzulehnen ist.

 

Der Deutsche Tierschutzbund, Landesverband Bayern fordert eine Erhöhung der Transparenz der Verarbeitungskette von Anfang bis zum Ende! Nachhaltiger Verbraucherschutz geht nur mit Tierschutz. Außerdem muss eine strenge Kontrolle der Futtermittelindustrie endlich selbstverständlich werden!

 

Mit dem Kauf von Bio-Produkten leistet man auch einen Beitrag für den Tierschutz, denn die Anforderungen an die Tierhaltung sind höher als die gesetzlichen Mindestanforderungen der konventionellen Landwirtschaft. Nicht nur kann man guten Gewissens morgens sein Frühstücksei essen, man hat auch weniger Gefahr durch Schadstoffe, Gifte ohne ähnliches vergiftet zu werden.

 

Der Deutsche Tierschutzbund, Landesverband Bayern bittet seit Jahren schon die Verbraucher, die nicht auf Fleisch verzichten möchten, zu Bio-Produkten zu greifen. Zahlen belegen, dass seit dem Dioxinskandal die Verkaufszahlen der Bio-Produkte gestiegen sind. Einige Verbraucher werden dabei bleiben, andere nicht. Wenn man aber zum Wohle der Tiere und zu seinem eigenen Wohl handeln möchte, gibt es nur die Bio Variante oder man wird Vegetarier.